Altgrubengerbung

ist ein traditionelles, naturreines Verfahren der Ledergerbung, das in alten, etwa 2 bis 3 m tiefen Eichenholzgruben durchgeführt wird.

Bei der Altgrubengerbung kommen ausschließlich pflanzliche Gerbstoffe in Form von Baumrinde und Früchten zum Einsatz (pro Haut etwa 30 kg Rinde bzw. 20 kg Früchte). Der Gerbprozess dauert, je nach Stärke der Haut, mindestens neun, in der Regel neun bis zwölf Monate (maximal achtzehn Monate). Früher wurde zwischen 18 und 24 Monate lang gegerbt. Erkennbar ist sie unter anderem an den daraus gefertigten Sohlen, die dunkelbraun waren (heute sind altgrubengegerbte Sohlen hellbraun). Die Gerbung erfolgt ohne mechanische Bewegung, ohne Temperaturerhöhung und ohne gerbbeschleunigende oder chemische Zusätze.